Scientology Kirche stellt L. Ron Hubbards Werke Bibliotheken zur Verfügung

•18. Juni 2008 • Schreibe einen Kommentar

Scientology Kirchen vieler Länder haben in den letzten Monaten zahlreichen Bibliotheken die Werke von L. Ron Hubbard zur Verfügung gestellt. Es gab hierzu sehr viele positive Reaktionen. Die Scientology Kirche Bayern e.V. wird sich dieser Aktion bayernweit anschließen und stellt bayerischen Bibliotheken kostenlos die neuen Grundlagenbücher inklusive der Vorträge zur Verfügung, solange der Vorrat reicht.

Bei den Neuherausgaben handelt es sich um 18 Grundlagenbücher und 9 dazugehörige Vorträge von L. Ron Hubbard. Dieses Wissen bildet das Fundament der Weisheit von Dianetik und Scientology, die man am besten in chronologischer Reihenfolge studieren kann. Die Münchner Scientology Kirche stellt nun diese Grundlagen und Vorträge kostenlos den bayerischen Bibliotheken zur freien Verfügung.

In Europa haben bereits über 10.000 Bibliotheken mindestens ein Set der Grundlagen-Bücher erhalten. Darunter zählen die Länder Großbritannien, Österreich, Schweiz, Bulgarien, Spanien, Portugal, Algerien, Marokko, Lybien, Israel, Iran, Griechenland, Mongolei, Aserbeidschan usw.

Die königliche Bibliothek der Niederlande in Den Haag hat eine Sammlung von über 2,5 Millionen Büchern. In den letzten paar Jahren wurde sie zum stabilen Punkt für Informationen sowie eine Leihstelle für 13 Universitätsbibliotheken von Holland und über 1000 öffentliche Bibliotheken. Der Direktor war sehr erfreut, zwei Sets an Grundlagen-Büchern von L. Ron Hubbard zu erhalten. Er meinte, dass der Inhalt für die Leser im Allgemeinen von großem Interesse sei. Er trug sie sofort in der Datenbank der Bibliothek ein, sodass die Bücher nun landesweit erhältlich sind.

Aus Ungarn schrieb ein katholischer Bibliothekar: „Wir sind sehr glücklich, Ihre Bücher zu erhalten. Wir sind ein geistliches katholisches Institut, aber die Menschen anderer Religionen, die an Theologie interessiert sind, sind willkommen. Die Bücher dienen gut bei der Ausbildung von Pfarrern und Geistlichen und bereiten sie auf ihre Funktion vor“.

Die Öffentliche Bibliothek Italien schrieb: „Die Themen von L. Ron Hubbards Büchern beziehen sich sehr stark auf aktuelle Themen und werden von unseren Lesern mit großem Interesse aufgenommen. Sie führten zu Diskussionen von beachtlichem Ausmaß“.

Von der Öffentlichen Bibliothek Griechenlands bekam die Kirche folgendes Statement: „Wir haben Ihre kostbare Spende erhalten. L. Ron Hubbard fehlte in unserer Bibliothek. Unsere Bibliothek wurde durch sein Wissen bereichert und erweitert und wird einen neuen Horizont an Ideen bieten.“

Werbeanzeigen

Dianetik Video Kanal jetzt neu im Internet!

•23. Mai 2008 • Schreibe einen Kommentar

Nach der Veröffentlichung der Scientology Video Kanäle auf Scientology.de und in Youtube (youtube.com/churchofscientology) wurde kürzlich die neueste modernisierte Seite zu Dianetik und Scientology vorgestellt.

Was ist Dianetik?

Das Wort Dianetik kommt aus dem Griechischen dia, was „Gedanke“ bedeutet, und nous, was „Seele“ bedeutet. Dianetik bedeutet „was die Seele dem Körper antut“.

Die Dianetik ist ein System die Probleme bezüglich menschlichen Verhaltens und psychosomatische Probleme lösen. Sie kombiniert funktionierende Verfahren und eine spirituelle Methode, welche die Vernunft eines Menschen erhöht, indem ungewollte Empfindungen und unangenehme Gefühle ausgelöscht werden. Und ist eine Entdeckungsreise von einem niedrigeren Zustand des Menschen zu einem höheren Zustand.

Der neue Kanal ist vorerst in englischer Sprache im Netz, weitere 14 Sprachen sind in Vorbereitung: dianetics.org

Scientology in Schrift und Bild – Scientology Kirche International startet Videokanal im Internet

•19. März 2008 • Kommentare deaktiviert für Scientology in Schrift und Bild – Scientology Kirche International startet Videokanal im Internet
Mehr als drei Stunden Videomaterial ueber alle Bereiche der
Scientology Kirche – in 15 Sprachen – unter Scientology.org

 Scientology Videokanal

Erstmals in deutscher Sprache!

 

Internationaler Menschenrechtsbericht des US Außenministeriums 2007

•13. März 2008 • Schreibe einen Kommentar

Deutsche Regierung in der Kritik wegen Diskriminierung religiöser Minderheiten.


Das US-Außenministerium berichtet in seinem Menschrechtsbericht 2007, gerade herausgegeben am 11.03.2008, dass die deutsche Regierung auch im Jahre 2007 einigen Religionsgemeinschaften, u.a. auch der Scientology Kirche, die Anerkennung versagte.


Angesichts der weltweiten Anerkennung der Scientology Kirche außerhalb Deutschlands ist dies nur schwer nachvollziehbar. Speziell im Berichtszeitraum wurde Scientology in Spanien, Portugal und Südafrika als Religionsgemeinschaft offiziell staatlich anerkannt. Weiterhin entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in einer bahnbrechenden Entscheidung am 05.04.07, dass die Scientology Kirche als Religionsgemeinschaft den Schutz der Religions- und Vereinigungsfreiheit gemäß der Europ. Menschenrechtskonvention für sich beanspruchen kann.


Der Menschenrechts-Bericht des US Außenministerium kritisierte außerdem, dass einige deutsche Behörden Scientologen weiterhin stigmatisierten und dies in Diskriminierungen von Scientologen, sowohl durch staatliche Stellen als auch im privaten Sektor, resultierte.

Dies ist ein Vorwurf, der sich regelmäßig in den Menschenrechtsberichten der US-Regierung wiederholt. Unter anderem wurden Vorfälle um John Tavolta und Tom Cruise aufgegriffen, welche im Jahr 2007 allein aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit in Deutschland diskriminiert worden waren. Als amerikanische Staatsbürger ist ihre Behandlung in Deutschland im Hinblick auf die Religionsfreiheit offensichtlich auch für die US-Regierung von Bedeutung.

„Die deutsche Regierung ist aufgefordert in sich zu gehen, sich auf das Grundgesetz und die Menschenrechte zu besinnen, und deren Garantien auch in Deutschland für Mitglieder religiöser Minderheiten wie Scientology anzuerkennen und sie zu schützen“, so die Sprecherin der Scientology Kirche Deutschland e.V., Maja Nüesch.

Scientology Kirche informiert

•6. Februar 2008 • Schreibe einen Kommentar

Scientology: weltweite Anerkennung als Religionsgemeinschaft
Kirche informiert Würdenträger aus Politik und öffentlichem Leben

Nach dem Start der bundesweiten Informationskampagne der Scientology Kirche vor wenigen Wochen, wurde diese nun deutlich ausgeweitet.

Hunderte von Würdenträgern aus Politik und öffentlichem Leben wurde angeschrieben, um sie über die weltweite Anerkennung der Kirche zu informieren. Es wurde sowohl das Scientology Flugblatt als auch eine Infomappe “Scientology: 30 Jahre religiöse Anerkennung durch die Gerichte” zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen auf unseren Extraseiten

Scientology Kirche startet „Aktionswochen für Menschenrechte“

•2. Februar 2008 • Schreibe einen Kommentar

Aktionswochen Berlin

Als Teil ihrer allgemeinen Kampagne für Menschenrechte beginnen die Mitglieder
der Scientology Kirche ab 6. Februar 2008 ihre Aktionswochen anlässlich des
60. Geburtstages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Seit mehr als 50 Jahren engagieren sich Mitglieder der Scientology Kirche für die Bekanntmachung und Durchsetzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Denn spirituelle Freiheit ist nur dort möglich, wo es Menschen erlaubt wird, sich frei zu entfalten. Deshalb schrieb Scientology-Stifter L. Ron Hubbard wesentliche Menschenrechte schon 1954 im Glaubensbekenntnis der Scientology Kirche, aber auch im Kodex eines Scientologen, fest.

Dort heißt es unter anderem:

„Wir von der Kirche glauben: Dass alle Menschen, welcher Rasse, Hautfarbe oder welchen Bekenntnisses sie auch sein mögen, mit gleichen Rechten geschaffen wurden.“

Und damit diese Grundsätze auch jeder versteht, haben die Scientologen diesen ersten Satz ihres Glaubensbekenntnisses auf 54 qm an ihr Kirchengebäude in Berlin „genagelt“.

Mit buchstäblich Millionen von Spendengeldern und Hunderttausenden von Stunden ehrenamtlicher Arbeit haben Scientologen weltweit Broschüren, Flugblätter und Poster hergestellt und verteilt, Konzerte, Symposien und Marathons organisiert, um Menschen aller Nationen auf die Wichtigkeit der Menschenrechte zur Sicherung des Friedens hinzuweisen. Allein in Deutschland wurden in den letzten Jahren rund

3 Millionen Menschen durch die Menschenrechtskampagne der Scientologen über ihre Grund- und Freiheitsrechte informiert.

Rund 380 Millionen Menschen haben sie bisher international mit ihren Materialien und Veranstaltungen, aber vor allem durch die von Scientology gesponserten Fernsehspots für Menschenrechte erreicht. In den nächsten Wochen nun werden die „normalen Aktivitäten“ zur Menschenrechtserziehung noch weiter verstärkt. Mit Informationsständen, Veranstaltungen und Konzerten will man intensiver als zuvor auf die Wichtigkeit von Grund- und Freiheitsrechten hinweisen.

Die von dem Menschenrechtsbüro der Scientology Kirche gesponserten Fernsehspots zu jedem einzelnen Artikel der Allgemeinen Artikel der Menschenrechte können unter http://www.jugend-fuer-menschenrechte.de Site abgerufen und verschickt werden. Die Vereinten Nationen waren von der Aktion so begeistert, dass man heute die Jugend-für-Menschenrechte-DVD mit allen Spots sogar im Buchladen im Gebäude der United Nations in New York bekommen kann. Allein die deutsche Internet-Site zur Menschenrechtserziehung hat mittlerweile 10.000 bis 15.000 Besucher pro Monat. Broschüren können dort kostenlos angefordert werden – solange der Vorrat reicht.

Interessierte Lehrer und Pädagogen können ebenfalls kostenlos eine Vorabversion des „Handbuchs für den Unterricht“ über Menschenrechte von der Initiative „Jugend für Menschenrechte“ erhalten, um einige Anregungen zur Menschenrechtserziehung zu bekommen.

„Jugend für Menschenrechte Deutschland“ ist eine unabhängige Menschenrechtsinitiative mit Sitz in München, Hamburg und Berlin. Sie entstand aus der Mutterorganisation in den USA Youth for Human Rights International. Die Initiative steht allen Bekenntnissen offen, ihre Materialien und Veranstaltungen werden derzeit von der Scientology Kirche und ihren Mitgliedern gesponsert. Weitere Sponsoren sind herzlich willkommen.

Die Scientology Kirche engagiert sich seit fünf Jahrzehnten für Menschenrechte. Wer mehr erfahren möchte, kann sich unter www.humanrightsareality.de darüber informieren.

Wer mithelfen möchte, ist jederzeit willkommen!

Deutsche Gerichte bestätigen Religiösität der Scientology

•23. Januar 2008 • Schreibe einen Kommentar

Immer mehr Gerichte bestätigten das bahnbrechende Gerichtsurteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Brüssel im vergangenen Jahr. Auch in Deutschland wurde bereits in vielen Urteilen die Scientology Kirche als Religionsgemeinschaft anerkannt.Das portugiesische Justizministerium hat 2007 der Scientology Kirche in Portugal volle staatliche Anerkennung als Religionsgemeinschaft nach portugiesischem Recht gewährt.
Der spanische Verwaltungsgerichtshof entschied unmissverständlich, dass die Scientology Kirche Spanien gemäß spanischem Verfassungsrecht einen Anspruch hat, als Religionsgemeinschaft anerkannt und eingetragen zu werden.

Die französische Justiz hat kürzlich ein seit 18 Jahren dauerndes Ermittlungsverfahren gegen die Scientology-Organisation eingestellt. Das aktuellste deutsche Urteil wurde vom Hamburgischen Oberverwaltungsgericht am 19. Dezember 2007 (Az. 1 Bs 192/06) gefällt: „Die Klägerin kann für ihre Betätigung als Scientologin den Schutz des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses nach Art. 4 Abs. 1 GG in Anspruch nehmen.“

Es existieren bereits 50 ähnliche Urteile von deutschen Gerichten, die in den letzten 30 Jahren gefällt wurden und rechtskräftig sind, wie zum Beispiel das Urteil vom 02.08.1995 (Az. 1 S 438/94) vom VGH Baden-Württemberg mit folgendem Auszug: „…Ausweislich seiner Satzung ist der klagende Verein eine Religionsgemeinschaft. Sein Zweck wird als ´die Pflege und Verbreitung der Scientology Religion und ihrer Lehre´ beschrieben. Die Scientology Kirche sieht es ´als ihre Mission und ihre Aufgabe an, den Menschen Befreiung und Erlösung im geistig-seelischen Sinn zu vermitteln, wobei sie eine Verbesserung möglichst vieler und zahlreicher Mitglieder in sittlicher, ethischer und spiritueller Hinsicht bewirken will…´ (§ 2 Ziff. 1 der Satzung).“

Weiter wurde vom Landgericht Hamburg, mit Beschluss vom 17.02.1988 (Az 71 T 79/85) geurteilt:
„Doch sind die möglichen Kriterien einer Kirche im vorliegenden Fall zweifelsfrei erfüllt. …“. Zehn Jahre später, am 05.01.1998 erging vom Landgericht Hamburg weiteres Urteil (Az. 330 O 169/97): „Der Beklagte ist als Religionsgemeinschaft anerkannt, seine Finanzierung über Spendenbeiträge begründet nach allgemeiner Ansicht (dazu zuletzt das Bundesverwaltungsgericht Pressemitteilung vom 06.11.1997 ) keinen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb. Bei der Bewertung der den Mitgliedern angebotenen religiösen Leistungen muß – auch vor dem Hintergrund der in Art. 4 GG gewährten Religions- Freiheit – berücksichtigt werden, daß sich der Beklagte, anders als die Kirchengemeinschaften, die sich u.a. über Steueraufkommen finanzieren können, ausschließlich über Spenden der Mitglieder finanzieren muß.“

Das OLG Karlsruhe urteilt mit Beschluss vom 29.09.1986 (Az 4 W 50/86) wie folgt: „Nach § 3 Abs. 3 der Vereinssatzung bezweckt der Verein die „Verbreitung des religiösen Glaubens der Scientology“ und „die Verbreitung des Gedankenguts, daß der Mensch in erster Linie ein geistiges Wesen ist“ (AS 13).“

Das VG Frankfurt entschied am 04.09.1990 (As IV 2 E 2234/86): „Zu Recht geht der Kläger allerdings davon aus, daß ihm grundsätzlich der Schutz der grundgesetzlich gewährleisteten Religionsfreiheit zusteht. Denn bei der Scientology Kirche handelt es sich nach der Auffassung der erkennenden Kammer um eine von Art. 4 Abs. 1, 140 GG i.V.m. Art. 137 Ans. 2, Abs. 7 WRV geschützte Religions- bzw. Weltanschauungsgemeinschaft.“
„Gemessen an diesen aus der Verfassung sich ergebenden Maßstäben ist der Kläger nach Auffassung der Kammer als eine Religions- bzw. Weltanschauungsgemeinschaft i.S.d. Art. 140 GG i.V.m. 137 Abs. 2, Abs. 7 WRV anzusehen, der das in Art. 4 Abs. 1 und Abs. 2 GG gewährleistete Grundrecht auf Religionsfreiheit grundsätzlich für sich in Anspruch nehmen kann.“ …

Von der Staatsanwaltschaft Berlin am Landgericht Berlin erging am 28.01.1991 eine Einstellungsverfügung (Az 1 Wi Js 481/89) unter anderem mit dem Wortlaut: „In der Bundesrepublik Deutschland ist die Scientology Kirche als Religionsgemeinschaft im Sinne von Artikel 4, 140 des Grundgesetzes anerkannt.“
„Die Scientology Kirche ist nach ihrem Selbstverständnis eine so genannte Erlösungs-Religion. Das heißt, sie will ihre Gläubigen zu immer höheren Bewußtseinsstufen führen in der Erkenntnis der Unsterblichkeit des Menschen als geistiges Wesen.“

Die Staatsanwaltschaft am Landgericht Frankfurt, aus der Einstellungsverfügung vom 07.10.1987 (Az 92 Js 12546/85) ist im Urteil unter anderem zu lesen: „Was die Scientology Kirche betrifft, so ist diese in der Bundesrepublik Deutschland als Religionsgemeinschaft anerkannt im Sinne Art. 4 GG, 140 GG.“

Dies ist nur ein kleiner Auszug aus den Urteilen, die in Deutschland gefällt wurden, in der die Scientology Kirche als Religionsgemeinschaft anerkannt wurde. Deutsche Gerichte haben diese Tatsache längst als Fakt erkannt und mit ihren Urteilen bestätigt. Aus diesem Grund ist Scientologen und ihren Kirchen eine ungestörte Religionsausübung zu gewähren.

Die erste Kirche wurde in den USA 1954 von damaligen Scientologen gegründet. Stifter der „Dianetik“ und „Scientology-Religion“ ist L. Ron Hubbard. Mittlerweile gibt es über 7500 Kirchen, Missionen und Gruppen in 164 Nationen, die insgesamt 10 Millionen Mitglieder betreuen.