ERÖFFNUNG DER NEUEN SCIENTOLOGY KIRCHE BERLIN

Über 5000 Besucher aus aller Welt nahmen an der feierlichen Eröffnung teil. Alle Berliner sind herzlich dazu eingeladen, selbst herauszufinden, was Scientology wirklich ist.

BERLIN, den 13. Januar 2007 — Das neue Gebäude der Scientology Kirche Berlin wurde heute gemeinsam mit über 5000 Gästen feierlich eröffnet. Unter den Besuchern waren Mitglieder der Scientology-Religion, Behördenvertreter und bekannte Persönlichkeiten aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen. Die Menschen strömten herbei, um die Antwort auf die Frage zu erhalten: „Was ist Scientology wirklich?”

„Die Antwort auf diese Frage finden Sie bei uns in der Scientology Kirche. Machen Sie sich selbst ein Bild von unserer Religion”, sagte Sabine Weber, Vizepräsidentin der Scientology Kirche Deutschland in Berlin. „Unsere Türen stehen allen offen. Wir möchten Ihnen die Gelegenheit geben, selbst herauszufinden, wer wir wirklich sind und was wir wirklich tun”, so Weber weiter.

Aus diesem Grund beinhaltet das Erdgeschoss der Scientology Kirche Berlin umfangreiche audiovisuelle Präsentationen über die Lehre und Praktiken der Scientology-Religion, die Aktivitäten der Kirche in Berlin und in der ganzen Welt. Sie zeigen das Leben und die unzähligen Leistungen von L. Ron Hubbard, dem Stifter der Scientology-Religion. Die Gäste werden auch über die verschiedenen international anerkannten Sozialprogramme informiert, welche die Entdeckungen von L. Ron Hubbard verwenden, um effektiv gegen Drogenmissbrauch, Analphabetismus, Kriminalität, den moralischen Verfall und Menschenrechtsverletzungen vorzugehen. Das im Bauhausstil errichtete Gebäude der Scientology Kirche Berlin umfasst insgesamt 4.000 Quadratmeter und befindet sich in der Otto-Suhr-Allee 30-34, Ecke Cauerstraße in Berlin-Charlottenburg.

In ihrer Eröffnungsrede lud Frau Weber alle Berliner dazu ein, die Kirche zu besuchen und beschrieb das Wachstum der Religion auf internationaler Ebene. „Es gibt insgesamt 7000 Scientology Kirchen, Missionen und Gruppen in 163 Nationen. Jede dieser Gruppen arbeitet hingebungsvoll daran, die Ziele der Scientology zu erreichen „ eine Welt ohne Krieg, ohne Wahnsinn und ohne Kriminalität, in welcher der Fähige erfolgreich sein kann und in welcher der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen.

Die neue Scientology Kirche Berlin spiegelt das internationale Wachstum der Scientology-Religion wider. Allein im letzten Jahr wurden mehr als 1500 neue Kirchen, Missionen und Gruppen eröffnet. Die Expansion der letzten fünf Jahre übertrifft das Wachstum der vorherigen fünf Jahrzehnte zusammen.

Der Umzug der Kirche in größere Räumlichkeiten ermöglicht ihren Mitgliedern, ihre Religion in größerem Umfang auszuüben. Mit Hilfe der neuen Einrichtungen können auch die internationalen Sozialprogramme der Kirche in wesentlich größerem Rahmen in Berlin umgesetzt werden.

Frau Weber beschrieb den Einsatz der Scientologen für Menschenrechte anhand von verschiedenen internationalen Programmen. Darunter die Menschenrechtskampagne, mit der das öffentliche Bewusstsein über die Inhalte der Allgemeinen Erklärung für Menschenrechte der Vereinten Nationen erhöht werden soll. Sie beschrieb das „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben” Programm, dass in 53 Ländern durchgeführt wird, um Jugendliche von Drogen fernzuhalten. Sie informierte die Gäste auch über das erfolgreiche Projekt „Der Weg zum Glücklichsein”, ein Büchlein, das Regeln für ein glückliches Leben enthält. Mit Hilfe dieses Moralkodex konnte die Kriminalitätsrate in verschiedenen Städten bis zu 32% gesenkt werden. Frau Weber stellte auch die weltweite Kampagne der Ehrenamtlichen

Scientology Geistlichen vor, eine führende Kraft ehrenamtlicher Helfer bei Einsätzen in Katastrophengebieten, die für ihren Einsatz am 11. September am Ground Zero in New York ebenso bekannt ist, wie für ihre Hilfe nach dem Tsunami in Südostasien.

Zu den Gastsprechern, die der Kirche zu ihrem neuen Zuhause in Berlin gratulierten, gehörten Herr Bernhard Stitz, ein Polizist mit über 30 Jahren Berufserfahrung, Professor Dr. Jürgen Redhardt, emeritierter Professor an der Universität Giessen, Dr. Hubertus Mynarek, Theologe und Soziologe, und Herr Almog Burstein, ein Gründungsmitglied der Europäischen Stiftung für Menschenrechte und Toleranz, der extra aus Israel kam.

Über 5000 Scientologen und Freunde aus Deutschland und ganz Europa strömten am Eröffnungstag in die Kirche.

„Religionen setzen sich naturgemäß für den Frieden ein”, sagte Frau Weber, „wir bewegen uns in das 21te Jahrhundert, indem wir Kirchen wie diese auf vier Kontinenten eröffnen. Jede liegt an einem kulturellen Knotenpunkt, sodass jedermann herausfinden kann, wer wir sind und wofür wir einstehen.”

Weitere neue Scientology Kirchen sind kürzlich eröffnet worden, einschließlich London, Madrid, New York, San Francisco und Johannesburg. Und weitere neue Kirchen sind im Bau mit geplantem Abschluss im Jahr 2007 in Belgien, Italien, Dänemark, Australien und Taiwan.

„Unsere neuen Kirchen sind mitten in der Stadt und das aus gutem Grund”, sagte Frau Weber. „Der Grund ist, dass es im Wesen unserer Kirchen liegt, ein aktives und verantwortliches Gemeinschaftsmitglied zu sein. Wir sind uns bewusst, dass das ansteigende öffentliche Interesse für die Scientology Kirche viele Fragen über unsere Technologie und dessen Anwendungen aufwirft und unsere neuen Kirchen bieten umfangreiche

Ausstellungen an, so dass jedermann die Antworten auf seine Fragen findet.”

Die Scientology Kirche Berlin heißt jedermann willkommen und bietet tägliche Führungen von 9 Uhr bis 22 Uhr an.

Advertisements

~ von Roman - 13. Januar 2007.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: